lenel's blog

03.09.2017 Spittal an der Drau-Thal/SG

  • Posted on: 3 September 2017
  • By: lenel

Die Nacht hatte es einmal mehr geregnet und gewittert. Ich musste das Fenster wegen der Kälte schliessen. Am Morgen sind die Berge rundherum weiss verschneit. Die vorgesehene Route über Matrei und die Felbertauernstrasse kann ich vergessen. Das Frühstücksbuffet überrascht: Eine riesige Auswahl von allerbesten Zutaten, nicht die üblichen Aldi-Käsescheiben. Ich tue mich wohl daran, um genug Energie für die bevorstehende unerfreuliche Fahrt durch den Regen zu haben. Kurz nach acht Uhr fahre ich, winterlich warm eingepackt und im vollen Regenzeug, ab.

02.09.2017 Senj-Spittal an der Drau

  • Posted on: 3 September 2017
  • By: lenel

Die ganze Nacht hat es in Strömen geregnet. Früh am Morgen zieht nochmals ein Gewitter über Senj. Doch als ich abfahre, hat es aufgehört zu regnen. Nur noch feine Regentropfen hängen in der Luft. Ueber den Inseln hängt eine eigenartige Stimmung, denn durch einen Spalt in der Wolkendecke wird ein Sonnenstrahl darauf projiziert. Durch die Stadt Rijeka muss ich durch, um die Strasse nach der Grenze zu erwischen. Ausgangs Rijeka tanke ich noch für das, was ich meine dass es meine letzten Kuna seien.

01.09.2017 Split-Senj

  • Posted on: 1 September 2017
  • By: lenel

Der Himmel ist mit Regenwolken überzogen. Ich fahre ganz früh ab in Split und komme kurz nach acht Uhr nach Trogir. Dort halte ich an und besichtige das Städtchen. Dann fahre ich weiter. In Sibenik muss ich nachtanken. Danach fängt es recht heftig zu regnen an, so dass ich das Regenzeug anziehen muss. Kurz vor Zadar kann ich es wieder ausziehen. In Posedarje, mangels Restaurant, kaufe ich mir etwas zu essen im Supermarkt. Es fängt wieder an zu regnen. In Starigrad muss ich nachtanken und ziehe wieder das volle Regenzeug an. Im strömenden Regen fahre ich weiter.

31.08.2017 Sarajevo-Split

  • Posted on: 31 August 2017
  • By: lenel

Als ich aufstehe, schlafen die meisten Gäste des Hostels noch. Ich belade meinen Scooter, fette die Kette nach und fahre los. Die Strasse nach Mostar verläuft gerade vor meinem Hostel. So kann ich einfach alles den Schildern nach Mostar folgen. Es ist kalt, um die 14 Grad und im Schatten wohl noch kälter. In Jablanica halte ich kurz oberhalb des Städtchens, um einen Blick darauf zu werfen. Tief unten verläuft der Fluss, der breit und fast ohne Strömung ist. Der Neretva entlang fahre ich Richtung Mostar. Zeitweise wird sie breit und wie ein See. Kurz vor Mostar tanke ich auf.

30.08.2017 Sarajevo

  • Posted on: 30 August 2017
  • By: lenel

Am Morgen früh (aber wesentlich später als gestern) laufe ich zur Altstadt, der Bascarsija. Endlich ist einmal schönes Wetter. Die Sonne scheint. Ich laufe an der Gazi Husrev Beg Moschee (1530/31) vorbei zum Sebilj Brunnen, davor stehen zwei weitere Moscheen, deren Namen ich leider nicht herausfinden kann. Ich laufe etwas kreuz und quer durch die Bascarsija und komme bei einer militärischen Zeremonie beim Friedhof vorbei. Ein paar Moscheen in den Wohnviertel am steilen Hang sind ganz aus Holz gebaut, inklusive den Minaretten!

29.08.2017 Banja Luka to Sarajevo

  • Posted on: 29 August 2017
  • By: lenel

In der Nacht sind heftige Regen niedergegangen. Da mein Zimmer direkt unter dem Dach ist und sogar noch eine Meteorwasserleitung hindurchführt, gurgelte es die ganze Nacht. Kurz nach sieben Uhr fahre ich ab. Mein erster Halt ist in Krupa na Vrbasu, wo auf einem Wasserfall eine kleine Anzahl kleiner Mühlen, „Mlincici“, installiert ist. Leider sind sie in den vier Jahren, in denen ich nicht mehr hier war, ziemlich verlottert. Als ein Wegweiser nach dem „alten Dorf Komotin“ weist, biege ich ab. Ich gelange auf einem erst geteerten Strässchen in die Höhe und in ein Seitental.

28.08.2017 Mojstrana-Banja Luka

  • Posted on: 28 August 2017
  • By: lenel

Früh am Morgen verlasse ich das angenehme und originell mit Schwemmholz dekorierte Lukna Hostel in Mojstrana. Der Himmel ist bedeckt, es hat in der Nacht gestürmt und geregnet und auch heute droht wieder Regen. Ich fahre auf der Landstrasse nach Bled, wo ich das atemberaubende Panorama bewundere. Danach fahre ich auf die Autobahn nach Ljubljana. An einer Tankstelle muss ich mir noch eine Vignette besorgen – mit EUR 7.50 für eine Woche nicht gerade billig. Ljubljana umfahre ich.

27.08.2017 Thal to Mojstrana/Slowenien

  • Posted on: 27 August 2017
  • By: lenel

Heute morgen wollte ich um vier Uhr früh aufstehen. Doch gestern konnte ich kaum einschlafen und so muss ich den Wecker im Halbschlaf abgestellt haben. Als ich um 5:20 Uhr erwache, muss ich mich sputen. Um sechs Uhr fahre ich los. Es ist nun kühl geworden. Auf der Autobahn fahre ich nach Diepoldsau, dann nach Hohenems, von wo aus es auf die Arlberg-Autobahn geht. Der Arlbergtunnel ist wie erwartet geschlossen. In Klösterle kurz vor dem Arlbergpass tanke ich nach. Ueber den Arlberg geht es im Schuss. In Pettnau nahe Innsbruck tanke ich nochmals nach.

Pages