01.09.2017 Split-Senj

  • Posted on: !datumzeit
  • By: lenel

Der Himmel ist mit Regenwolken überzogen. Ich fahre ganz früh ab in Split und komme kurz nach acht Uhr nach Trogir. Dort halte ich an und besichtige das Städtchen. Dann fahre ich weiter. In Sibenik muss ich nachtanken. Danach fängt es recht heftig zu regnen an, so dass ich das Regenzeug anziehen muss. Kurz vor Zadar kann ich es wieder ausziehen. In Posedarje, mangels Restaurant, kaufe ich mir etwas zu essen im Supermarkt. Es fängt wieder an zu regnen. In Starigrad muss ich nachtanken und ziehe wieder das volle Regenzeug an. Im strömenden Regen fahre ich weiter. Manchmal ist es so, als wenn ein Wasserfall über mir wäre. Kurz vor Senj hört der Regen auf. Ich checke in der Ferienwohnung ein und fahre gleich zur Festung Nehaj, die ich besichtige. Es geht hier um die hier in der Gegend wohnhaften Uskoken und dass die Festung die Grenze zum türkisch kontrollierten Gebiet war. Danach erkunde ich noch ein wenig das Städtchen Senj und kaufe mit meinen letzten Kuna etwas zum Abendessen.